Umweltzeichen




Unsere Schule ist eine 

aktive Umweltzeichen-Schule!

 

Umweltorientierter Unterricht und ein ökologisches Bildungsumfeld sind Themen eines modernen,auf Qualität ausgerichteten Bildungswesens. Das Österreichische Umweltzeichen für Schulen und Bildungseinrichtungen ist Garant für Qualität und Gesundheit, sowie besonderes Umweltbewusstsein und Umweltengagement einer Schule.

Ziel ist es, dass alle am schulischen Alltag beteiligten Personengruppen die ökologische Verantwortung zum Schutz für eine lebenswerte  Umwelt ernst nehmen und zur Förderung eines sozialen Schulklimas, sowie einer nachhaltigen Schulentwicklung beitragen. 

 

Was zeichnet unsere Umweltzeichen-Schule aus? 

 
1. QUALITÄTSMANAGEMENT

Unsere Schule hat ein ökologisches Schulprogramm und ein Leitbild. Wir befinden uns in einem 
kontinuierlichen Verbesserungsprozess, ermöglichen Feedback, binden SchülerInnen, Eltern und 
Personal in Planungen und Umsetzung ein. Durch Förderung der Weiterbildung von LehrerInnen 
und MitarbeiterInnen werden neue Impulse gesetzt. 

 2. LUST AUF GEMEINSAMES LERNEN

Wissen wird zusätzlich zum Fachunterricht aktiv in Form von Projekten, Informations-
veranstaltungen oder Exkursionen vermittelt. Die SchülerInnen erhalten damit die Möglichkeit sich 
selbständig mit den Lehrinhalten auseinanderzusetzen. Unsere Zusatzangebote tragen dazu bei, 
individuelle Begabungen und Interessen zu wecken und zu fördern. 

3. GESUNDHEITSFÖRDERUNG 

In unserer Schule ist ein gesundes und soziales Arbeitsklima ein wichtiges Anliegen.
Besonderes Augenmerk gilt dabei der tatsächlichen Umsetzung von gesundheitsfördernden 
Maßnahmen. Dazu gibt es eine breite Palette an Angeboten wie 
"bewegter Unterricht", "gesunde Jause", "Wasser als Getränk".

4. EFFIZIENTE NUTZUNG VON ENERGIE, WASSER ODER PAPIER

An unserer Schule setzen sich LehrerInnen, MitarbeiterInnen und SchülerInnen mit ihrem Ressourcenbedarf 
auseinander und entwickeln gemeinsame Lösungsstrategien für ökologische und ökonomische 
Verbesserungen.

5. FÖRDERUNG DER NACHHALTIGKEIT

Als Umweltzeichen-Schule wollen wir alle am Schulleben Beteiligten, wie Eltern, MitarbeiterInnen und 
SchülerInnen aber auch den Schulerhalter dazu anregen, für scih und ihr Handeln Verantwortung zu 
übernehmen und über den Schulalltag hinaus im Sinne einer nachhaltigen Zukunft aktiv zu werden.

 

Große Verleihung von UMWELT - AUSZEICHNUNGEN in der LFS - Drauhofen,

für Kärntner Schulen

am Mittwoch, den 21.10. 2009 fand bei uns die Verleihung von:

"ÖKOLOG" -Tafeln, Fahnen und Urkunden, "Energy Globe" - Kath.Jugend und den
"Östereichischen Umweltzeichen", statt.

Das Ökologteam, unter der Leitung von Frau HD Helga Spitzer und Herrn VD i.R. Josef Gröber,
hat das Projekt "ENERGIESPARDEDEKTIVE" beim Land eingereicht.
Sieben Schulen (VS,HS und die LFS - Drauhofen) nahmen aktiv an der Umsetzung 
des Projektes teil. Dabei wurden in den Schulen Schüler und Schülerinnen zu 
Energiespardedektiven ausgebildet. Diese übernahmen und übernehmen unter 
anderem Kontrollfunktionen betüglich Energiesparen im Schulbetrieb bzw. im Internat 
- wie z.B. richtiges Lüften, Strom und Wasser sparen.
Dieses Projekt wurde auf Landesebene das Siegerprojekt. Der "Energy Globe" wurde 
von Herrn LR Rohr in der LFS - Drauhofen an die beteiligten Schulen übergeben, 
der Pokal wandert nun durch alle Schulen.
Das Siegerprojekt aus Kärnten wurde von Herrn Gröber auch auf Bundesebene 
eingereicht. Am 27. November 2009 fand der "Energy Globe Award 2009" in Wels 
statt und das Projekt "Energiespardedektive" wurde zum Siegerprojekt in der 
Kategorie Jugend auserwählt.
 

Energiespar - Detektive an der LFS - Drauhofen

AUFGABENBEREICHE:

  • Information
  • Bewusstseinsbildung/Multiplikatorinnen
  • Kontrolle der Energiesparmaßnahmen
  • Unterstützung des Hausmeisters    

                 

 


Umweltzeichen - Verleihung

Im feierlichem Rahmen haben uns Umweltminister Niki Berlakovich und Unterrichtministerin Claudia Schmied
am 17. Juni zum zweiten Mal das österreichische Umweltzeichen verliehen.
Mit viel Engagement haben Schülerinnen, Direktion, Lehrerinnen und Angestellte daran gearbeitet die Kriterien des Umweltzeichens an der Schule umzusetzen.
Das Umweltzeichen steht als deutlich sichtbares Zeichen für Umweltbewusstsein und Umweltengagement. Umweltzeichenschulen sind Musterbeispiele für engagierte Bildungseinrichtungen.
Vergabekriterien des Umweltzeichens für Schulen sind unter anderen die Entwicklung eines Abfallwirtschaftskonzept, Qualität der Lernkultur, Bewertung des sozialen Schulklimas, ökologischer Standard des Schulgebäudes. Gesunde Ernährung und Gesundheitsförderung sind weitere Eckpfeiler dieser Zertifizierung für Schulen. Mit den Anforderungen der Umweltzeichen Richtlinien soll ein Prozess der Weiterentwicklung in Richtung Nachhaltigekit in Gang gebracht werden.
Begleitet und beraten wurde unsere Schule, wie schon bei der ersen Prüfung vor vier Jahren, von Mag. Antonia Bernhardt.
Die Prüfung wurde von einer unabhängigen, externen Prüferin, die die Schule nicht kannte durchgeführt.

Auf welche mittel- / langfristige Ziele arbeiten wir hin?

# Noch stärkere Einbindung ökologischer und gesundheitsspezifischer Themen in den Unterricht bzw. in den Schulalltag.
# Stärkeres Verantwortungsgefühl bei den Schülerinnen zu schaffen, Partizipation von Schülerinnen aufwerten
# Energieeinsparung
# Müllvermeidung und Mülltrennung
# Bewussteinsbildung rund um die Herkunft der Nahrungsmittel sowie auf die Nachhaltigkeit der Produktion und Veredelung.

Durch kontinuierliches Weiterarbeiten, kreative Durchführung von notwendigen Veränderungen und die intensive Zudammenarbeit der ganzen Schulgemeinschaft wollen wir die vorgaben des Umweltzeichens nach der nächsten Evaluierung erneut erfüllen.

     

         Umweltteam                      Energiespardedektive

______________________________________________________________________

 

PROJEKT- und AKTIVITÄTSBERICHTE:

__________________________________________________________________________________

"Richtig lüften" spart Energie und ist gesund!

  • Zufuhr von Sauerstoff

  • Entfernen von Schadstoffen

  • Erhalt der Gesundheit

  • Abfuhr von Feuchtigkeit

QUERLÜFTUNG
1 - 5 Minuten, 3 - 4x täglichFenster und Türen gleichzeitig öffnen.
Regelmäßig lüften, alle 2 bis 3 Stunden. Gegenüberliegende Fenster und Türen 
gleichzeitig öffnen. 
 
 
 STOßLÜFTUNG
 5 - 10 Minuten, 3 - 4x täglich,
 Fenster eines Raumes werden ganz geöffnet.
 
GEKIPPTES FENSTER
Fenster dauerhaft gekippt zu halten!
 
_________________________________________________________________________________________

"Nicht ohne meine Tasche" !

Warum die Arbeit?

Im Rahmen unseres Umweltprojektes und Unterrichtsfach Textiles Werken passt das 
Thema sehr gut dazu. 

Weitere  gute Gründe..., 
- es ist maßgeschneidert auf mich !
- ich kann meine eigenen Ideen und meinen Stil umsetzen !
- es befriedigt ungemein, etwas mit den Händen zu machen !
- es macht einfach Spaß - oder haben Sie keine Hobbys?

Das Material ?  
Sind alte Vorhangstoffe, die von den SchülerInnen mitgebracht  wurden. 

     
_________________________________________________________________________________________

Aufgaben des Müllbeauftragten:

 Erarbeiten eines Mülltrennungskonzeptes

 Einholen von Kostenvoranschlägen

 Bestellen der notwendigen Sammelbehälter

 Ergänzen der Sammelbehälter

 Korrekte Beschriftung der Sammelbehälter

 Aufstellung der Sammelbehälter

 Koordination der Information von Lehrern und Schülern

 Schriftliche Dokumentation     


ÖKOLOGTAG - Müll und Kunst

Klasse 1B / FOL Lackner

Durchgeführt wurde es in der Kunstmühle in Mühldorf unter der Leitung von Thomas IDL. Die Vorbereitung 
bestand im Sammeln von PET - Flaschen und im Entwurf von Modellen. Mit viel Eifer stellten die Mädels
verschiedene Kunstobjekte mit Heißluft und Klebepistole her und konnten daneben Einblick  in die 
Lebensweise eines Künstlers gewinnen.
 
_________________________________________________________________________________________

SCHUTZPROJEKT

Ein Schutzprojekt mit langer Tradition:

"WUNDERBLUME von LENDORF" 

Das kleine Areal, auf dem die Gelbe Alpenrose (Rhododendron luteum) gedeiht, ist seit 1937 Naturdenkmal und liegt seit 1971 in einem Landschaftsschutzgebiet.

In dem Waldgebiet sind mittlerweile die Bäume so hoch, dass durch den Schatten der Strauch nicht mehr zum Blühen kommt.

Zusammen mit verschiedenen Organisationen wird am Dienstag, dem 02.Feber 2010 mit den Schlägerungsarbeiten begonnen. 

Die landwirtschaftliche Fachschule Drauhofen - mit den  Schülerinnen der Agrarwirtschaftsgruppe-
wirkt unterstützend, bei den anstehenden Säuberungsarbeiten unter der Leitung von Ing. Fojan, mit.